Eschmühle
Eschmühle
RC Domäne Eschmühle e.V.
RC Domäne Eschmühle e.V. 

Der Verein

Vorstand

1. Vorsitzender

Andreas Göhrt

     
2. Vorsitzender
Armin Hanselmann
                 
Finanzen
                Bettina Seibold                
           
Presse
Jessica Hiller
                 
Sportwart
Tobias Bessler

           
Jugendwart
Maximilian Göhrt

 

Sozialmanagement

Sabine Göhrt

Satzung

Satzung des Reitclub Domäne Eschmühle e.V.


§ 1 Name, Rechtsform und Sitz des Vereins

Der am 31.08.2005 gegründete Reitclub Domäne Eschmühle e.V. hat seinen Sitz in Weil im Schönbuch und ist in das Vereinsregister bei dem Amtsgericht in Böblingen unter der Registernummer VR 1692 eingetragen. Die Vereinsfarben sind rot/weiß. Der Verein ist Mitglied im Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und durch den Württembergischen Pferdesportverband e.V. (WPSV) (Regionalverband) Mitglied des Pferdesportverbandes Baden-Württemberg e.V. (LV) (Landesverband) und der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) (Bundesverband).
Der Verein und seine Mitglieder anerkennen, als für sich verbindlich, die Satzungs­bestimmungen und Ordnungen des Württembergischen Landessportbundes e.V. (WLSB)


§ 2 Zweck und Aufgaben des Vereins, Gemeinnützigkeit

1. Der Reitclub Domäne Eschmühle bezweckt

1.1 die Förderung des Reitsports und damit die Unterstützung insbesondere der Jugend. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Reiten.
1.2 die Ausbildung von Reiter/innen und Pferden in allen Disziplinen
1.3 ein breit gefächertes Angebot in den Bereichen des Breiten- und Leistungs­sports
1.4 die Beachtung des Tierschutzes bei der Haltung und im Umgang mit Pferden
1.5 die Vertretung seiner Mitglieder gegenüber den Behörden auf der Ebene der Gemeinde und im Pferdesportkreis / Reiterring.
1.6 die Beachtung des Natur- und Umweltschutzes
1.7 die Förderung des Reitens in der freien Landschaft zur Erholung und die Unter­stützung aller Bemühungen zur Pflege der Landschaft und zur Verhütung von Schäden.
1.8 die Förderung des therapeutischen Reitens
1.9 die Mitwirkung bei der Koordinierung aller Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur für Pferdesport und Pferdehaltung im Gemeindegebiet


2. Durch die Erfüllung seiner Aufgaben verfolgt der Verein selbstlos, ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke i.S. d. Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der AO. Er enthält sich jeder parteipolitischen und konfessionellen Tätigkeit.

3. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

4. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder dürfen keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten.

5. Der Verein darf keine Personen durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.



 

 

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglieder/innen können natürliche Personen, juristische Personen (z.B. GmbH, AG, OHG, Vereine e.V.), Personenvereinigungen (z.B. GbR., Eigentümer­ Gemeinschaften) und Körperschaften des öffentlichen Rechts (z.B. Kommunen) werden. Die Mitgliedschaft wird durch Beitrittserklärung und deren Annahme er­worben. Die Dauer der Mitgliedschaft beträgt mindestens 12 Monate. Der schriftliche Aufnahmeantrag / Beitrittserklärung ist an den Vorstand des Vereins zu richten. Bei Kinder und Jugendlichen bedarf sie der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters . Mit dem Beitritt erklärt sich das Mitglied einverstanden, daß die im Zusammenhang mit der Mitgliedschaft bekannten und benötigten personenbezogenen Daten per EDV für den Verein gespeichert werden, dies unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorgaben nach den BDSG. Personen, die bereits einem Reit- und Fahrverein / Pferdesportverein angehören, müssen eine Erklärung über die Stamm-Mitgliedschaft  im Sinne der LPO hin­ zufügen. Änderungen  in der Stamm-Mitgliedschaft  sind dem Verein unverzüglich mitzuteilen. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme. Bei Ablehnung kann die Entscheidung der Mitgliederversammlung gefordert werden.

2. Personen, die dem Verein uneigennützig bei der Erfüllung seiner Satzungs­gemäßen Aufgaben finanziell und materiell zu unterstützen bereit sind, können vom Vorstand als fördernde Mitglieder aufgenommen werden.

3. Ehrenmitglieder können auf Vorschlag des Vorstandes oder der Mitglieder verdiente Mitglieder oder andere Persönlichkeiten werden , die den Pferde­ Sport und die Vereinsarbeit wesentlich gefördert haben. Sie sind vom Jahresbeitrag befreit. Ihre Ernennung erfolgt durch die Mitgliederversammlung mit 3/4 Stimmenmehrheit.

4. Mit dem Erwerb der Mitgliedschaft unterwerfen sich die Mitglieder den Satzungen, Ordnungen und Richtlinien des Vereins, des Pferdesportkreises, des Regionalverbandes WPSV), des Landesverbandes (LV) und des Bundesverbandes (FN).



§ 3 a Verpflichtung gegenüber dem Pferd

1. Die Mitglieder sind hinsichtlich der ihnen anvertrauten Pferde verpflichtet , stets die Grundsätze des Tierschutzes zu beachten, insbesondere
1.1 die Pferde ihren Bedürfnissen entsprechend angemessen zu ernähren, zu pflegen und verhaltens- und tierschutzgerecht unterzubringen.
1.2 den Pferden ausreichend Bewegung zu ermöglichen
1.3 die Grundsätze verhaltens- und tierschutzgerechter Pferdeausbildung zu wahren, d.h. ein Pferd nicht unreiterlich zu behandeln, z.B. zu quälen, zu misshandeln oder unzulänglich zu transportieren.

2. Auf Turnieren unterwerfen sich die Mitglieder der Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO) der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) einschließlich ihrer Rechtsordnung. Verstöße gegen die dort aufgeführten Verhaltensregeln (§ 920 LPO) können gemäߧ 921 LPO mit Verwarnung, Geldbußen und/oder Sperren geahndet werden. Außerdem können dem Mitglied die Kosten des Verfahrens auferlegt und die Entscheidung veröffentlicht werden .

3. Verstöße gegen das Wohl des Pferdes können durch LPO-Ordnungs­ Maßnahmen auch geahndet werden, wenn sie sich außerhalb des Turnier­ Betriebes ereignen.

 



§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluß , Tod oder durch Verlust der Rechtsfähigkeit der juristischen Person.

2. Die Mitgliedschaft endet mit dem Ablauf des Geschäftsjahres, wenn das Mitglied bis zum 15. November des Jahres schriftlich kündigt.

3. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es gegen die Satzung oder gegen satzungsgemäße Beschlüsse verstößt, das Vereinsinteresse schädigt oder ernsthaft gefährdet oder sich eines unkameradschaftlichen Verhaltens schuldig macht gegen § 3 a dieser Satzung (Verpflichtung gegenüber dem Pferd) verstößt seiner Beitragspflicht trotz Mahnung länger als drei Monate nicht nachkommt. Über den Ausschluß entscheidet der Vorstand. Das ausgeschlossene Mitglied kann den Ausschluß binnen 4 Wochen durch schriftlich begründete Beschwerde anfechten, über die die Mitgliederversammlung entscheidet. Bis zur endgültigen Entscheidung ruht die Mitgliedschaft. Nach Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitglied­schaftsverhältnis, unbeschadet des Vereins auf bestehende Forderungen.


§ 5 Geschäftsjahr, Beiträge und Verpflichtungen

1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

2. Beiträge, Aufnahmegelder und Umlagen werden vom Vorstand festgesetzt.

3. Beiträge sind im Voraus zu bezahlen.

4. Soweit die Mitgliederversammlung keine Entscheidung getroffen hat, wird die Zahlungsweise von Beiträgen und Umlagen durch den Vorstand bestimmt.


§ 6 Reitplatzordnung, Reitstunden und Privatunterricht (mit eigenem Reitlehrer)

1. Die Benutzung des Reitplatzes und der Reithalle ist nur Vereinsmitgliedern gestattet, evtl. Ausnahmen können vom Vorstand erteilt werden. Das Betreten und Benutzen der Reitanlage geschieht auf eigene Gefahr. Eltern haften für ihre Kinder.

2. Pferdeäpfel, Hufdreck sind sofort zu entfernen - auf dem Reitplatz spätestens nach dem Reiten. Schaufel und Besen an den vorgesehenen Platz zurückstellen. Mitgebrachte Gegenstände, Abfälle sind selbständig zu entsorgen.

4. Es ist nicht erlaubt die Pferde auf dem Reitplatz laufen zu lassen

5. Bei entstandenen Schäden auf dem Reitplatz, Hindernissen usw. ist sofort der Vorstand bzw. Frau Göhrt zu verständigen.

6. Bei den Schulpferden gilt das selbe für Zaumzeug, Sattel und Bestandteile der Putzboxen

 

 

 

7. Sicherheit (Es gelten die üblichen Bahnregeln)
- Tür frei (Vor Betreten oder Verlassen der Reitbahn ist generell "Tür frei" zu rufen. Erst nach Aufforderung die "Tür ist frei" darf die Halle betreten werden.
- Pferde sind an der Hand in die Bahn zu führen.
- Das Aufsitzen erfolgt erst auf dem Reitplatz.
- Zum Halten oder Schritt reiten auf den 2. oder 3. Hufschlag wechseln. Der Hufschlag ist stets für Trab- und Galoppreiten freizumachen; hierbei ist ein Abstand von 2,5m ( 3 Schritt) einzuhalten.
- Vorfahrt, der Reiter welcher sich auf der rechten Hand befindet, weicht dem "Gegenverkehr" aus. Ganze Bahn hat Vorrang vor Zirkel und Wechsellinie.

8. Es besteht Kappenzwang für Jugendliche und Reitschüler - das Tragen eines Reithelmes ist Pflicht.

9. Die Reitstunden-Reitmarke ist dem Reitlehrer direkt nach der Reitstunde zur Abzeichnung vorzulegen.

10. Die vereinbarten Termine sind einzuhalten. Bei Verhinderung bitte 24 Std. vorher Absagen unter 07031/686814, sonst wird die Reitstunde berechnet.

11. Reitkarten können als 10er Karte zum Preis von 180,00 Euro bei Frau Göhrt erworden werden. Der Name des Reitschülers ist vorne einzutragen, die Reitkarte ist nicht übertragbar.

12. Eigene Reitlehrer sind vorab dem Vorstand bzw. bei Frau Göhrt vorzustellen.

13. Die Uhrzeit des Privatunterrichts ist mit Frau Göhrt abzusprechen und darf den normalen Reitbetrieb nicht beeinträchtigen.


§ 7 Organe

Die Organe des Vereins sind
- die Mitgliederversammlung und
- der Vorstand


§ 8 Mitgliederversammlung

1. Im laufe eines jeden Jahres findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Er muss dies tun, wenn es von mindestens einem Drittel aller Mitglieder/innen unter Angabe der Gründe
beantragt wird. Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Auf Antrag von 10 % der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder kann die Öffentlich­keit zugelassen werden.

2. Die Mitgliederversammlung wird von dem Vorsitzenden oder seinem Vertreter durch schriftliche Einladung an die Mitglieder unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Zwischen dem Tage der Einberufung und dem Versammlungstage müssen zwei Wochen liegen.

3. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden beschlussfähig.

4. Anträge zur Tagesordnung sind spätestens eine Woche vor dem Ver­sammlungstag schriftlich beim Vorstand einzureichen. Später gestellte Anträge werden nur behandelt, wenn die Mitgliederversammlung dies mit der Mehrheit von 3/4 der anwesenden Mitglieder beschließt.

5. Abstimmungen erfolgen durch Handzeichen. Soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, entscheidet die einfache Mehrheit (50% +1). Bei Stimmen­gleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.
6. Wahlen erfolgen durch Handzeichen, auf Antrag von einem Drittel der an­wesenden Mitglieder durch Stimmzettel. Gewählt ist, wer die Mehrheit der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigt. Erhält keiner der Kandidaten die Mehrheit, findet zwischen den Kandidaten/innen mit den höchsten Stimmen­zahlen eine Stichwahl statt. Bei Stimmengleichheit entscheidet das von dem Vorsitzenden zu ziehende Los.
Stimmberechtigt ist jedes persönlich anwesende Vereinsmitglied (also alle
Ordentlichen, aktiven/passiven Mitglieder, Förder-und Ehrenmitglieder) mit einer Stimme. Stimmenübertragung und Briefwahl sind nicht zulässig.

7. Jugendliche und Kinder haben kein Stimmrecht.

8. Über die Mitgliederversammlung  ist eine Niederschrift anzufertigen , die die Beschlüsse im Wortlaut und die Ergebnisse von Wahlen verzeichnen  muss.
Sie ist von/vom der Vorsitzenden und dem/der Schriftführer/in zu unterschreiben .


§ 9 Aufgaben  der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung entscheidet über die Wahl des Vorstands
die Wahl von zwei Kassen- und Rechnungsprüfern für das nächste Jahr
die Entlastung des Vorstandes und des Kassenwarts
die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins und die Anträge nach § 3 Abs.1 letzter Satz,
Abs. 3 und § 7 Abs. 4 dieser Satzung Beschlüsse über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden Mitglieder.


 

§ 10 Vorstand

1. Der Verein wird von dem Vorstand geleitet.

2. Dem Vorstand gehören an der/die Vorsitzende
der/die stellvertretende Vorsitzende der/die Kassenwart/in
der/die Jugendwart/in (gern. Jugendordnung) bis zu vier weitere Mitglieder

3. Der Vorstand im Sinn des § 268GB  besteht aus dem/der Vorsitzenden , dem/der stellvertretenden Vorsitzenden und dem/der Kassenwart/in. Jeder ist einzeln vertretungsberechtigt . Die restlichen Mitglieder beraten den Vorstand , gehören aber nicht dazu gemäß § 268GB.

4. Der Vorstand (Gesamtvorstand) wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Er bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand/Gesamtvorstand gewählt ist. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds haben die übrigen Vorstands­mitglieder das Recht, einen Ersatzmann/eine Ersatzfrau bis zur nächsten Mitgliederversammlung zu bestellen. Scheiden der/die Vorsitzende oder der/die stellvertretende Vorsitzende während ihrer Amtszeit aus, ist innerhalb von zwei Monaten die Mitgliederversammlung einzuberufen, die die Ergänzungswahl durchführt.

5. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Beschlüsse werden in nichtöffentlichen Sitzungen mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

6. Über die Sitzungen des Vorstandes ist eine Niederschrift anzufertigen, die die Gegenstände der Beratungen und die Beschlüsse verzeichnen muss. Sie ist vom/von der Vorsitzenden und einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterzeichnen.

§ 11 Aufgaben und Zuständigkeit des Vorstands

Der Vorstand (Gesamtvorstand) entscheidet über die Vorbereitung der Mitgliederversammlung und die Ausführung ihrer Beschlüsse, die Erfüllung aller dem Verein gestellten Aufgaben, soweit die Entscheidung nicht der Mitgliederversammlung nach dieser Satzung vorbehalten ist und die Führung der laufenden Geschäfte. Der Vorstand I Gesamtvorstand verpflichtet sich auf die Mitglieder einzuwirken, beim Reiten und Fahren im Gelände innerhalb Deutschlands die amtlichen Pferdenummernschilder (Kopfgestellnummern) zu verwenden, soweit diese vorgeschrieben sind die Pferdenummernschulder (Kopfgestellnummern) des WPSV (Regionalverandes) zu verwenden, soweit keine amtlichen Pferdenummernschilder vorgeschrieben bzw. verwendet werden.


§ 12 Auflösung des Vereins

1.  Die Auflösung des Vereins kann nur in einer besonderen, zu diesem Zweck mit einer Frist von einem Monat einzuberufenden außerordentlichen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Die Auflösung des Vereins ist durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit 4/5 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder herbeizuführen. Im Fall der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft, die es unmittelbar und ausschließlich zur Förderung des Reitsports zu verwenden hat.

 

Vorstehende Satzungsänderung wurde am 08.12.2015 in Weil im Schönbuch von den Mitgliedern beschlossen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© RC Domäne Eschmühle

Anrufen

E-Mail

Anfahrt